Wie Sie einen überzeugenden Schlusssatz für Ihr Bewerbungsschreiben formulieren

Sich gekonnt zu verabschieden, will auch im Bewerbungsanschreiben gelernt sein. Denn der  Schlusssatz eines Bewerbungsschreibens eignet sich dafür, die Bewerbung zusammenzufassen und auf den Punkt zu bringen. Wie Sie in der Bewerbung „Tschüß“ sagen, ohne versehentlich Lebewohl zu signalisieren und was überhaupt in den Schlusssatz gehört und was nicht, erfahren Sie in diesem Artikel.

Gibt es den perfekten Schlusssatz fürs Bewerbungsschreiben?

DEN perfekten Schlusssatz gibt es nicht. Grundsätzlich sollte das Ende des Bewerbungsanschreibens zum Rest der Bewerbung passen. Es gilt, einen selbstbewussten Eindruck zu hinterlassen und sich keinesfalls als Bittsteller zu erweisen. Sie haben bis jetzt einen richtig guten Eindruck hinterlassen. Nutzen Sie den Schlusssatz dazu, die Spannung zu halten und die Neugierde auf Ihre Person durch einen persönlichen und souveränen Ausstieg zu wecken.  Natürlich sollten Sie es vermeiden, aufdringlich, überheblich oder arrogant zu wirken. Es geht darum, den richtigen Ton zu treffen und sich selbst als Persönlichkeit zu inszenieren ohne sich zu verstellen.

Ich wäre Ihnen dankbar, Floskeln zu vermeiden − und den Konjunktiv streichen Sie bitte auch!

Der sicherste Weg, nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden, ist die Verwendung von Floskeln. Floskeln, auch Phrasen genannt, füllen einen Absatz mit Allgemeinplätzen. Sätze in denen der Bewerber die Chance gehabt hätte seine persönliche Note zu platzieren. Vergessen Sie bitte nicht: Personaler lesen beinahe täglich Schlusssätze wie:

    • Habe ich Ihr Interesse geweckt?
    • Ich freue mich über Ihre Einladung zu einem persönlichen Gespräch, …
    • Schon jetzt sehe ich Ihrer positiven Nachricht gespannt entgegen.

    Der Konjunktiv lässt Sie zögerlich wirken, so als würden Sie die Stelle gar nicht antreten wollen, oder noch schlimmer: als hätten Sie die neue Position gar nicht verdient. Streichen Sie deshalb den Konjunktiv aus Ihren Sätzen und formulieren Sie aktiv! Einige Beispielsätze für den Konjunktiv in Schlusssätzen:

      • Wenn Sie mich zum Vorstellungsgespräch einladen würden, wäre ich Ihnen dankbar.
      • Ich würde mich freuen, Sie einmal persönlich kennenlernen zu dürfen.
      • Ich hätte nichts dagegen, wenn ich schon zum 30.09. in Ihrem Unternehmen anfangen könnte.

    Siegessicher ins Ziel: 3 Tipps für einen gelungenen Schlusssatz

    Nachdem Sie jetzt einige Negativbeispiele gelesen haben, sind Sie sicherlich neugierig zu erfahren, was denn nun ein gelungener Schlusssatz beinhaltet. Recht haben Sie! Hier sind die wichtigsten Punkte für den Schlusssatz im Bewerbungsschreiben:

      • Runden Sie die Bewerbung durch einen persönlichen, zusammenfassenden Satz ab.
      • Bauen Sie ein Call-to-Action-Element mit ein. So sprechen Sie den Personaler direkt an und sorgen dafür, dass er eine Entscheidung fällen muss.
      • Bleiben Sie höflich, aber bestimmt. Nennen Sie einen Gehaltswunsch nur, wenn Sie dazu aufgefordert werden.