Pssst! Diese Bewerbung ist vertraulich. Wann ein Sperrvermerk in der Bewerbung sinnvoll ist.

Wenn Sie sich aus einem ungekündigten Arbeitsverhältnis auf eine neue Position bewerben, ist es ratsam die Vertraulichkeit der Bewerbung zu betonen. Der Sperrvermerk im Bewerbungsanschreiben ist ein konkreter Hinweis an Ihren Adressaten.

Wo platziere ich den Sperrvermerk im Bewerbungsanschreiben?

Je nach Dringlichkeit verfügen Sie über zwei Möglichkeiten, den Sperrvermerk in Ihrem Bewerbungsanschreiben zu platzieren:

    • In der Betreffzeile
    • Im Schlussteil

Damit der Sperrvermerk wahrgenommen wird, empfehlen wir Ihnen die Wichtigkeit Ihres Anliegens gleich in der Betreffzeile zu vermitteln. Sie kennen dies vielleicht von Pressemitteilungen. Auch dort wird bei wichtigen und noch geheimen Meldungen ein Sperrvermerk bzw. eine Sperrfrist in der Betreffzeile angegeben. So weiß der Adressat, dass die Meldung noch nicht freigegeben ist. im Motivationsschreiben funktioniert es ganz genauso. Zwar sollte es selbstverständlich sein, dass Ihre Bewerbung vertraulich behandelt wird. Aber sicher ist sicher! Vor allem, wenn es drauf ankommt.

Alternativ können Sie den Sperrvermerk in den Schlusssteil integrieren. Fallen Sie da aber bitte nicht mit der Tür ins Haus, sondern weben Sie den Sperrvermerk elegant in den letzten Absatz hinein.

Wie formuliere ich einen verständlichen Sperrvermerk?

Beispielformulierungen für den Sperrvermerk in der Betreffzeile Ihres Anschreibens:

    • „Vertraulich: Meine Bewerbung als …“
    • „Bitte vertraulich behandeln! Bewerbung als …“
    • „Mit der Bitte um Vertraulichkeit bewerbe ich mich als …“
    • „Achtung vertraulich! Meine Bewerbung als …“
    • „Meine vertrauliche Bewerbung als …“

Möchten Sie die Vertraulichkeit im Schlusssatz integrieren, bieten sich beispielsweise folgende Formulierungen an:

    • „Zudem bitte ich Sie, meine Bewerbung vertraulich zu behandeln.“
    • „Da ich mich derzeit noch in einem ungekündigten Angestelltenverhältnis befinde, bitte ich Sie um Diskretion.“
    • „Ich vertraue auf Ihre Diskretion. Bitte rufen Sie mich ausschließlich abends ab 19 Uhr auf der angegebenen Mobilnummer zurück.“
    • „Ich bitte ausdrücklich um Ihre Verschwiegenheit, da meine Stelle derzeit noch ungekündigt ist.“

Die vertrauliche Bewerbung per E-Mail

Möchten Sie sich per E-Mail auf die neue Position bewerben und sich darüber versichern, dass der Adressat die Bewerbung als vertraulich einstuft, machen Sie dies im E-Mail-Text deutlich. Auch dort weisen Sie am besten gleich in der Betreffzeile der E-Mail auf die Vertraulichkeit hin. Im Text selbst können Sie kurz begründen, warum Sie auf die Diskretion Ihres Adressaten angewiesen sind und ggf. weitere Details wie eine bestimmte Telefonnummer zur Kontaktaufnahme oder definierte Zeitfenster, in denen denen Sie ungestört erreichbar sind, mitteilen.